Gezielter Umfangverlust / Konturenfutter – oder eher Vermeidung von Zunahme an falschen Körpestellen?

Im Buch „die neue 17-Tage-Diät“ ist die Rede von Konturenfutter. Herr Moreno behauptet hier, dass man an gewissen Körperstellen durch das richtige Essen gezielt abnehmen kann.

Wer gezielt sein Bauchfett loswerden möchte sollte vorwiegend folgende Lebensmittel zu sich nehmen:

Joghurt und Probiotika dienen nicht nur einer guten Darmflora. Sie sind, dank ihres Kalziumgehalts auch sehr gut dafür geeignet dem Bauchfett den Kampf anzusagen. Kalzium ist bei einer Diät deshalb so wichtig, weil ein Mangel daran den Körper signalisiert dass kein Fett abgebaut werden soll.

Einfache ungesättigte Fette (Nüsse, Samen, Avocados, Olivenöl, Rapsöl und Leinöl. Sollen die Abnahme am Bauch fördern.  Warum? Gute Frage. Ich werde mich noch einmal gezielt mit den unterschiedlichen Fetten befassen 😉
Gesättigte, gehhärtete Fette und Transfette dagegen sollten gemieden werden. Hierzu zählen Butter, tierisches Fett und Sahne.  Diese Fette sollten allgemein vermieden werden, weil sie den Stoffwechsel ausbremsen und somit der Diät eher schaden.

Auch Vollkornprodukte sollen sehr gut gegen Bauchfett helfen. Warum? Das weiß Moreno und die von ihm genannte Wissenschaft, selbst nicht. Der Verdacht liegt darauf, dass auch hier das Gegenteil (b Weißmehl, gewaschener Reis und co) ebenfalls eher in die entgegengesetzte Richtung – also zu einer Zunahme – führt.  Moreno schneidet hier schon die Verarbeitung von weißem Mehl und Zucker an.
Auch dieses Thema ist etwas komplizierter, als es Moreno schreibt. Deshalb würde ich mich mit dem Thema gerne ebenfalls noch einmal separat befassen.
 

Kommen wir zu denen, die sich eher über einen fetten Hintern und zu breite Oberschenkel beschweren.

Hier ist die Lösung wohl recht einfach. Man soll viele Fasern (also Ballaststoffe) zu sich nehmen. Diese Binden anscheinend das Östrogen im Körper und sorgen so dafür, dass an Oberschenkeln und Hintern kein Fett mehr eingelagert wird. Hier kenne ich bisher auch nur die Aussagen von Moreno. Da mich das Ganze aber auch interessiert werde ich versuchen auch dieses Thema noch einmal zu vertiefen.

Ps: wenn ihr auf ballaststoffreichere Nahrung umsteigen wollt. Bitte macht es langsam. Wenn der Körper es nicht gewohnt ist kann es zu Bauchschmerzen und ggf sogar Verstopfungen führen. Und zusätzlich solltet ihr beachten dass die Waage durch vermehrte Ballaststoffe auch erst einmal stehen, bzw ihr sogar zunehmen könnt. Denn Balaststoffe binden Wasser und dieses führt zu einem größeren Volumen des Magen-Darminhaltes (deshalb auch die Gefahr der Verstopfung, wenn ihr nicht genug trinkt).  Und wo wir gerade dabei sind. Wenn ihr sehr salzig gegessen habt speichert der Körper ebenfalls erste einmal Wasser  😉